[Lage/Geschichte der Orte]     [Kirchen im Pfarrverband]     [Entstehung der Gemeinde]


KAMMERBERG


Die Kirche in KAMMERBERG zum HL. TÄUFER JOHANNES dürfte in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut sein. Fest steht aber, dass schon vorher eine Kirche am Ort gewesen ist. Sie ist in enger Verbindung zu den Besitzern des nahegelegenen Schlosses zu sehen. Das läßt die Gruft im rückwärtigen Teil der Kirche vermuten. Die Inneneinrichtung der Kirche ist neugotisch. KAMMERBERG war früher Hauptfiliale der Pfarrei Vierkirchen. Seit dem 5. Dezember 1804, als Giebing zu einer selbstständigen Pfarrei erhoben wurde, ist Kammerberg Filiale von Giebing. Wohl frühzeitig mag Kammerberg schon eine Kirche gehabt haben, deren Reste im Glockenhaus noch vorhanden sind.1610 wurde diese fast vollständig von Franz Freiherr von Füll auf eigene Kosten neu errichtet. Sie ist dem Hl. Johannes dem Täufer geweiht. Im Jahre 1891 wurde die Kirche zu Kammerberg grundlegend umgestaltet.Der jetzige Kirchturm wurde neu errichtet, da der alte von 1610 nicht mehr vorhanden war - nur ein unansehnlicher Stumpf war übriggeblieben. Das Kirchenschiff wurde nach Westen verlängert und die ganze Kirche komplett im neugotischen Stil ausgestattet, auch wurde die Sakristei neu gebaut.